Linedance Schritte und Technik

Viele der elementären Schritte im Line Dance sind Grundelemente aus anderen Tanzformen, z.B. aus dem Standard-Tanz.

Diese Grundelemente umfassen z.B. Fußpositionen und grundlegende Tanzschritte wie Chassé, Pivot-Drehungen usw. Darüber hinaus findet man bestimmte Line Dance-Schritte, die von Choreographen aus aller Welt entwickelt wurden. Zusammen ergeben grundlegende Tanzschritte und Line Dance-Schritte ein Muster (Choreographie).

Zu jeder Form des Tanzens gehört eine Technik – auch zum Line Dance! Die Technik im Line Dance besteht nicht nur darin zu wissen, in welche Richtung man seine Füße bewegt, z.B. bei einem "Shuffle". Will man einen Schuffle richtig ausführen, sollte man die 5 Fußpositionen im Line Dance kennen. Ebenso benutzt man Technik bei allen Drehungen: ”spotting”, ”contra body movement”, ”head positioning” uva.
Mit anderen Worten bewegt man im Line Dance nicht nur die Füße, sondern bezieht den gesamten Körper mit ein. Z.B. benutzt man Hüftbewegungen (Cuban motion), Bewegungen und Stilausdruck mit den Armen, sowie Gesichtsausdruck und andere Bewegungen, die den Ausdruck im Tanz verstärken können. Opfert man der Tanztechnik ab und zu 10 Minuten, kann man evtl. Fehler und Ungenauigkeiten beheben. Es geht um den Gesamtausdruck, nicht nur um einen kleinen Teil des Körpers.

Ist Technik so wichtig?

Ja, das ist sie, weil man

  1. ein theoretisches Wissen zu den richtigen Bewegungen erhält
  2. ein besserer Tänzer wird
  3. es sieht besser aus 

Der Unterricht erfordert wie gesagt nicht viel Zeit, aber diese Minuten sind gut ausgegeben.

Oft sieht man, dass Line Dancers Oberkörper, Hände und Arme ruhig halten, indem sie entweder die Arme am Körper herunter hängen lassen oder die Hände in die Hosentaschen oder den Gürtel haken. Das Argumentet für diesen Stil ist ein "einheitlicher Ausdruck" und "keine herumfliegenden Arme". Führende Top-Instrukteure aus aller Welt, wie John Robinson, Rob Fowler, Max Perry, Jo Thompson usw., raten jedoch davon ab.

Gründe für "freie Arme"

  • Für Zuschauer ist der freie Tanz spannender und unterhaltsamer.
  • Der Tanz bekommt mehr Bewegung!
  • Die Arme sind Hilfsmittel für eine bessere Balance. Diese ist bei (schnellen) Drehungen besonders wichtig
  • Natürliche Körperhaltung (Beispiel: Versuch doch einmal zu gehen, ohne die Arme zu bewegen.)
  • "Gebundene" Arme begrenzen die Bewegungsfreiheit
  • Vermindertes Risiko bei evtl. Sturz, da man den Stoß mit den Armen mildern kann.
  • Die Arme können entscheidend zum effektvollen Ausdruck durch wohl definierte Bewegungen und Stilausdruck beitragen

Bewegt man also den gesamten Körper, entsteht persönlicher Ausdruck!
Informationen über Technik kann man u.a. im Internet und bei der weltweiten Line Dance-Organisation UCWDC (United Country and Western Dance Council) bekommen.
Dieser Artikel ist frei übersetzt. Original von www.love-to-dance.dk

Facebook